Beiträge zum Thema: gelagerter Puer

Reise in die Teewelt


Veröffentlicht am von

Was wäre ein Hybrid zwischen Shu und Sheng Pu Erh?

Gesamten Beitrag lesen: Was wäre ein Hybrid zwischen Shu und Sheng Pu Erh?

Ist das so, dass in der Welt des Pu Erhs nur Sheng und Shu Cha geben? Konnte es auch möglich sein, etwas dazwischen zu geben, wie ein Hybrid? 

Endlich haben wir unser neues Projekt - Pu Erh des Monats - angefangen. Es war eine unerwartete ewige Zeit Verspätung mit der Lieferung. Aber jetzt... sie sind endlich da. 

Zu Beginn unserer Reise lassen Sie uns mit der Geschichte des Shu Chas anfangen.

 

Ursprünglich waren alle Pu Erhs aus Yunnan grün. Also roh, nicht-gereift und nicht fermentiert. Dann wurden sie in Hong Kong gelagert, um zu sagen "weiter entwickelt", bis sie den spezifischen Geschmack oder Reife erreicht hatten. Dieser Geschmack ist der sogenannte „Hong Kong Taste“. Aber dieser Prozess dauert mindestens 15 Jahre um einen qualitativen guten Geschmack und Textur zu entwickeln, sowie braucht es Platz, Know-how und eine gewisse Geschicklichkeit. Daher gab es ein Bedürfnis einen schnelleren Weg zu entwickeln um ein ähnliches Produkt zu erhalten, welches die Nachfragen befriedigen und die Kosten reduzieren konnte.

Wegen des limitierten Raumes in Hong Kong entwickelten manche Tee-Häuser ihre eigenen Methoden (z.B. die Luftfeuchtigkeit im Raum oder des Tees wurde erhöht) um den Reifeprozess zu beschleunigen. In der 70’er Jahren fingen die Festland Chinesen in Yunnan an zu experimentieren; wie man mit einer industriellen Produktion diese Art des Pu Erhs in kürzerer Zeit produzieren könnte und hatten letztlich eine Methode für Shu Cha gefunden um diesen innerhalb von zwei Monaten herzustellen. So wurde „Shu Cha“ offiziell geboren.

Pu-Erh-des-Jans

Damals waren Shu Pu Erhs nur schwach fermentiert, sehr ähnlich zu den aus dem Hong Kong Lager. Sie sind daher sehr unterschiedlich von den modernen Shu Cha, welche komplett fermentiert sind.

Ähnlich wie der verfeinerte und gereifte Pu Erh haben die Blätter von Shu Cha auch eine sehr dunkle Farbe, wohingegen seine Aufgüsse zwischen rot und braun variieren. Sie habe einen erwärmenden und runden Charakter ohne bitter zu werden. Aus diesem Grund reagierte der Markt positiv auf diese industriell fermentierten Pu Erh - Shu Cha. Auf der anderen Seite bieten die „normalen“ Pu Erhs nach der traditionellen Hong-Kongnesischen Lagerungsmethode eine relative bitterer Geschmacksrichtung und Spuren von Sheng (grün) Pu Erh, welches aber zur Persönlichkeit des Tees beiträgt.

Die industriell produzierten Shu Cha wurden ein günstigeres, schnelleres alternatives Produkt gegenüber den traditionell verfeinerten und in Hong Kong gelagerten Pu Erh als ein tägliches und beiläufiges Getränk. 

 

Ein Kenner oder Pu Erh Liebhaber vermisst jedoch diese Feinheiten in den Shu Cha. Diese Art von Fermentation könnte tatsächlich den Charakter des Tees verdüstern, weil Tannin durch die Oxidierung während der Fermentation gesunken ist. Und Tannin ist besonders wichtig für die Entwicklung des Hong Kong Geschmacks, die Textur, den gewissen Touch der Reifung, welches somit den Charme des Pu Erhs verleiht.

Wie ist es dann möglich alle Vorteile zu behalten? Das Geheimnis liegt in der Fermentation. Zum Beispiel: ein Shu Cha der nur teilweise fermentiert ist, kann Potential für eine weitere Entwicklung der Reifung bieten. Dann folgt die Reifung im Lager. Der Prozess ist sehr langsam und braucht viel Achtsamkeit, Pflege und Energie. Mindestens 5 bis 15 Jahre braucht der Tee bis er ein gewisses Qualitätsniveau erreicht. Wenn dieser Reifungsprozess gut abgelaufen ist, belohnt uns der Tee mit einem interessanten Hybriden aus Sheng und Shu.

Das ist der Grund wieso wir diesen Shu Cha Nan Tian aus 1994 für Sie ausgesucht haben. Er wurde 1994 in Yunnan produziert und industriell fermentiert. Dann wurde er vom Nan Tian Teehaus importiert und im Hong Kong Lager für über 20 Jahren verfeinert. Daher behält der Tee nicht nur seine „Lebendigkeit“ von Sheng Pu Erh, die Textur und diesen besonderen Touch der Reifung, sondern auch die seidige Textur und Subtilität von Shu Cha. Man kann sagen: Eine sehr balancierte Kreation mit dem Besten von Shu und gelagerten Sheng. 

 

 

Möchten Sie noch mehr über Pu Erh zu erfahren? Abonnieren Sie unsere Newsletter "Pu Erh des Monats" unter diesem Link: 

Button_zum_Abonnieren

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Ein verträumter Nachmittag

Gesamten Beitrag lesen: Ein verträumter Nachmittag

Mein Wochenende hat schon heute Mittag angefangen. Ich kann einfach nicht mehr. Mein Gehirn ist von dieser Wochen beim auspacken und sortieren komplett ausgelaugt! Ein Zeichen, dass ich jetzt eine kleine Pause unbedingt brauche.

Viele spannende Tees warten noch in der Reihe, aber.. ich kann momentan wirklich nicht mehr! Mein Kopf ist leer! So habe ich meine Lieblingsmusik angemacht, einen Tee von vielen ausgesucht und bereite mich auf ein entspannenden Nachmittag vor.

Die Wahl fiel auf einen losen Puer aus den 90'er Jahren. Ein Puer, welchen ich durch eine persönliche Puer-Such-Aktion für einen Kunden entdeckt hatte. Vor 20-Jahren waren diese Teeblätter eigentlich als Rohstoffe eines "normallen" Puer-Beengs gedacht. Aber der Teemeister hatte nicht wirklich ein System in seiner "Tee-Fabrik" und hatte diesen Sack mit Tee schon längst vergessen. Irgendwenn tauchte der Sack wieder auf, und durch meine Suche und vielen Ecken steht dieser Puer nun in meiner Tee-Kammer.

Normallerweise ist für mich Puer ein Winter Tee, aber irgendwie habe ich einfach Lust. Nachdem ich die Blätter in dem erwärmten Gaiwan platziert hatte, wurde mir auch schnell klar, dass ich doch keine schlechte Wahl getroffen hatte. :)

Sein holziges Aroma hat mich sofort in einen Herbstwald entführt. Ich war sofort weg! Langsam goss ich das frischgekochte Wasser in den Gaiwan, und mein Büro hat sich in einen Wald mit großen Bäumen und Blumen verwandelt. Bei dem ersten Schluck konnte ich meine Augen schon nicht mehr aufmachen. Ich möchte nur in diesem wunderschönen Traum bleiben. Auf der Zunge hinterlässt der Tee ein etwa "kitzeliges", fast ein leicht "elektrisches" Gefühl. Der Gaumen und die Atmung sind gefüllt von einem blumigen Duft, welcher auch nach mehreren Minuten noch hängen bleibt. Es ist ein himmlisches Gefühl.

Dieser lose Puer (aus dem 90'er) sollte dann auch für weitere Träumer und Herbstwanderer in der nächsten Tagen verfügbar sein.

Gesamten Beitrag lesen