Reise in die Teewelt

Reise in die Teewelt
Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Reise in die Teewelt


21 - 30 von 30 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Regen und Teegenuss

Gesamten Beitrag lesen: Regen und Teegenuss

Das Wetter gestern war grau und feucht. Aber irgendwie bring mich solches Wetter immer wieder zurück nach Suzhou mit seinen wunderschönen Gärten und Tee-Pavillon im Hinterhof eines Hauses. Bei einem verregneten Tag habe ich das Gefühl, dass die Uhr auch irgendwie stillsteht. Obwohl ich weder einen Hinterhof noch einen Tee-Pavillon habe, konnte ich zum Glück im Wintergarten sitzen und mein Wasser auf dem kleinen Ton-Stövchen kochen. Ich liebe diesen Moment, das Wasser auf kleine Flamen zum kochen. Zwar ist Geduld gefragt, aber für mich ist es wie eine Meditation und macht auch Spaß die Kohle zum glühen zu bringen. Ganz authentisch wird nur Olivenstein-Kohle benutzt, welche angeblich dem Wasser noch zusätzliches Aroma verleihen soll. Ich glaube, es ist genauso wie beim grillen. Das Fleisch schmeckt einfach anders als auf dem Elektrik-Herd.

In meinem kleinen Wasserkännchen aus Ton/Sand wird das Wasser gekocht. Das Material des Wasserkännchen hat einen deutlichen Einfluss auf die Wasserqualität. Es war viel weicher und feiner, auch wenn man nur das gekochte Wasser ohne Tee trinkt.

Der neue Da Hong Pao (originell) verhält sich auch ganz anders. Wie schon erwähnt, habe ich den Da Hong Pao schon öfters im Gaiwan oder Yixing Kännchen zubereitet und verkostet, aber er schmeckt immer etwas anders.

Normalerweise entdeckt man in den 1. und 2. Aufgüssen gleich schon den Zimt und seinen gerösteten Geschmack auf den ersten Schluck. Ab 2. oder 3. Aufguss kommt Anis und dann ab dem Dritten zeigt er seine blumige Seite immer deutlicher. Beim nassen Wetter hatte ich das Gefühl, dass sein Geschmack auch unterdrückt ist. Und man merkt die höhere Luftgeuchtigkeit auch in der Tasse.

Aber gestern, obwohl es den ganzen Tag feucht war, konnten seine Geschmäcker trotzdem in diesem Wasser freigesetzt werden. Es war ein Erlebnis! Der Tee schmeckt frei, fein, weich, und extrem blumig. Schon von ganz Anfang bis zum letzten Tropfen. Inzwischen entdecken wir nicht nur Zimt und Anis, sondern auch noch ein Hauch von Kardamom. Sein geröstetes Aroma entfaltet sich erst mit dem 3. Aufguss und danach entwickelt sich eine angenehme Süße. Es war einfach toll!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Long Jing - Sein wahre Geburtsort(en)

Gesamten Beitrag lesen: Long Jing - Sein wahre Geburtsort(en)

Welcher ist der beliebteste oder bekannteste Grüntee aus China? Ah! Ich glaube, die Antwort kennt bestimmt jeder Teeliebhaber. Wenn man den Namen Longjing noch nicht kennt, hat man sicherlich schon von einem seiner anderen Namen, wie Drachenbrunnen, Long Ching, Lung Ching, Lung Jing oder Dragon Well gehört. Und Sie haben “höchstwahrscheinlich” schon genug davon gelesen. Kein Wunder, dieser Grüntee existiert schon seit über 1,200 Jahren und ist längst ein „Objekt“ der gehobenen Wertachtung geworden. So verwundert es einen auch nicht, dass sogar bis heute zählt dieser immer noch zu den beliebtesten “Getränken” der chinesischen Offiziellen gehört.

Long Jing / Longjing (龍井), der Drachenbrunnentee ist ein mächtiger Name, welcher möglicherweise auch eine positive Marketing-Wirkung hat: leicht zu merken und hört sich auch sehr “Royal” an. Aber nicht nur der Name übt einen besonderen Effekt aus, sondern auch der Kaiser Qianlong und zahlreiche Dichter, sowie Literaten haben zu seinem Bekanntheitsgrad beigetragen. Dieser Tee hat nicht nur 5 Dynastien überlebt, auch hat er mehr oder weniger die ganze Teewelt erobert.

Aber wer hat diesen Namen erfunden? Oder woher kommt er? Diese Frage führt uns wieder zu seiner Heimat - Zhejiang.

Zhejiang? Nicht Hangzhou? Xihu? Oder sogar Shifeng? Ja, ich weiß! Zhejiang ist die Provinz, wo Hangzhou die Hauptstadt ist.

Ein wenig zur Geografie: Xihu (West Lake) liegt in Hangzhou und ist einer der bekanntesten Seen Chinas und gleichzeitig auch ein Stadtbezirk von Hangzhou (ca. 13-14 km2) ist. Und Shifeng (Löwen Gipfel) mit einer kleinen Fläche von ca. 4-5 km2 ist seit 2003 als Schutzgebiet der 1. Klasse registriert*, liegt in direkter Nachbarschaft. Auf diesem “Berg” gibt es tatsächlich einen Drachenbrunnen und selbstverständlich ein Longjing Dorf, welche beide bis heute noch existierten und sehr beliebt bei chinesischen Teeliebhabern sind. Und genau aus diesem Ort stammt der Name: Longjing Tee.


Aber das “Longjing Dorf” scheint nicht der einzige Heimatort zu sein. In Cha Ching hat Lu Yu schon über diesen köstlichen Grüntee berichtet. Allerdings stammte dieser von dem Ling Yin Temple (über 1.600 Jahren Alt), welcher im heutigem Xihu-Bezirk gelegen ist. Und damals hatte der Tee wahrscheinlich auch noch einen anderen Namen.

Bis in die Qing Dynastie wurde Xihu Longjing nochmal in vier Sorten (bzw. Anbaugebiete und seine Herstellungstechnik) untergeordnet: Löwe, Drache, Wolke und Tiger**. Dabei hat die Löwen-Sorte - auch als Löwen-Klasse bekannt - den besten Ruf.

  • Löwe: Longjing Dorf, in der Nähe vom Löwen-Gipfel
  • Drache: Wengjiashan, Yangmeiling, Shangxia Manjue Long, Baihefeng
  • Wolke: Yunqi, Meijiawu, Shili Langdang, Wuyunshan
  • Tiger: Hupao, Siyanjing, Chishanbu, Santaishan und in der Nähe von Xihu-Ufer

Zurück zu den heutigen Anbaugebieten. Xihu Bezirk ist einer von den drei Longjing Anbaubezirken in der Mitte von Zhejiang. Die weiteren zwei Hauptanbaugebiete sind: Qiantang (heute: Yuhang Bezirk, Hangzhou) und Yuezhou (heute: Yuecheng Bezirk, Shaoxing). Wobei Longjing aus dem Xihu Bezirk geschmacklich am aromatischsten und beliebtesten sein soll.

Unterschieden wird so nach:


Shifeng Longjing bleibt immer noch der geschätzteste Longjing Tee. Und wenn dieser noch vor dem Ming-Fest (Ming Qian) geerntet wird und man den „Besten“ aus dem Teegarten des Kaisers genießen möchte, kostet die Tasse Tee 120,00 RMB. Oder wenn man eine Dose kaufen möchte, so kostete sie im Frühjahr 2013 ab 1800,00 RMB / 500g.

*http://baike.baidu.com/view/3974992.htm
**http://zh.wikipedia.org/wiki/%E8%A5%BF%E6%B9%96%E9%BE%99%E4%BA%95

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Ein besonderer Tag, ein besonderes Getränk

Gesamten Beitrag lesen: Ein besonderer Tag, ein besonderes Getränk

Heute ist ein besonderer Tag - unser Hochzeitstag! Es ist manchmal noch schwer zu glauben, dass wir schon seit 9 Jahren verheiratet sind. Alles fühlt sich noch frisch und wie gestern an. :)

Für unsere kleine Feier habe ich ein erfrischendes kühlendes Dessert vorbereitet. Als Getränk wollte ich etwas ganz ganz besonderes kreieren und es sollte zu diesem warmen Sommertag passen. Das Getränk sollte nicht nur lecker sein, sondern auch etwas wunderschönes für die Augen.

So überlegte ich seit Tagen, welcher Tee es werden sollte. Nach längerem überlegen kam ich auf meinen Oriental Beauty Oolong, und dass dieser den Anforderungen am besten entsprechen würde. Selten wird eine solch qualitativ-hochwertige Tee-Sorte so spät (Anfang Sommer) geerntet und bringt soviel in sich zum Vorschein. Seine blumige Honig-Note ist einfach verführend. Und so entwickelte sich diese Idee in meinem Kopf weiter.  

Oriental Beauty hat viele Spitznamen; einer davon ist “Champagne Oolong”. Man sagt das schon ein Tropfen Brandy im Aufguss diesem Tee einen ganz besonderen Touch gibt. Dieses wollte ich schon immer ausprobieren, aber für einen heißen Tag? Nein! Für mich ist Brandy zum erwärmen, also eher etwas für nass-kalte Tage. Ich wollte etwas erfrischendes und kühlendes. Und so stand mein Hochzeitstaggetränk für mich fest: Ein halbtrockener Wein vom Kühlschrank und den Oriental Beauty als Eiswürfel mit Granatapfel im Glas. Welch Kreation...lecker! ;)

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Abkühlungsidee für Tea-Freaks - Oolong Eiscreme

Gesamten Beitrag lesen: Abkühlungsidee für Tea-Freaks - Oolong Eiscreme

Die letzten Tage waren zu heiß. Obwohl ich aus dem "sub-tropischen" Hongkong komme, konnte ich es auch fast nicht mehr aushalten. Ich brauchte dringend eine Abkühlung. Also suchte ich im Internet nach leckeren Sommer-Rezepten. ;)

Durch Zufall entdeckte ich ein wunderschönes Lavendeleis-Foto. Da wir auch Lavendel im Garten haben, hörte sich ein Lavendeleis schon nicht schlecht an. Aber ich wollte auch schon längst ein Tee-Eis kreieren, dachte mir... wieso nicht! Man kann vielleicht doch dieses Rezept statt Lavendel mit Tee ausprobieren. Matcha Eis gibt es schon überrall, aber Oolong Eis.. emm!!

Aus der Erfahrung vom letzten Jahr waren 10g Tee für unser Tea-Cookies Experiment der Tee-Geschmack etwas zu schwach und konnte nicht richtig zur Geltung kommen. Daher habe ich diesmal ziemlich großzügig 20g Tee für meine 1. Oolong-Eis-Versuch kalkuliert.

Ich habe einen traditionellen (stärker gerösteten) Dong Ding ausgesucht, welcher geschmacklich super gut mit der Cremigkeit und Rohzucker passen sollte.

 

Anbei ist mein vorläufiges Rezept:

  • 20g Tee (Trad. Dong Ding)
  • 150ml Milch
  • 200g Rohzucker
  • 8x Eigelb
  • 200ml Schlagsahne

Erst habe ich 20g Tee mit Milch zusammen auf der niedrigsten Stufe langsam kochen gelassen. Als eine leckere röstig-malzige Tee-Note sich in der Küche verbreitete, habe ich die Tee-Milch vom Herd genommen, gesiebt und die Milch abkühlen lassen.

Inzwischen die Eigelbe mit dem Rohzucker auf der höchsten Stufe über einem Wasserbad bis zu hell-schaumig geschlagen. Man muss aber aufpassen, dass es nicht zu heiß wird, sonst könnte es passieren, dass sich eine Haut von dem Eigelb bildet. Danach lässt man die Masse abkühlen.

Nachdem die Masse auf zu mindestens die Zimmertemperatur (vielleicht sogar etwas kühler) abgekühlt ist, habe ich vorsichtig die aufgeschlagene Sahne untergerührt. Nicht zu vergessen, die wichtigste Zutat der Experiments - abgekühlte Tee-Milch. Und alles langsam eingegeben und gemischt.

Dann habe ich die Eis-Mischung in die Eis-Maschine zum weiteren verrühren gefüllt. Weil das Wetter zu heiß bei uns in der Küche war, konnte die Eis-Maschine nicht richtig funktionieren. So habe ich die Mischung in den Gefrierschrank bis zum nächsten Morgen gestellt, damit es hart werden konnte. Und.. es hat geklappt. Yuhoo...

Bemerkung - Persönlich finde ich das Rezept zu süß und die Eiscreme könnte vielleicht noch cremiger werden. So habe ich folgende Änderungen für mein nächstes Eis schon vorbereitet:

  • Zucker bis zu 30% reduziert
  • da der Rohzucker (vermutlich) etwas zu groß und schwer ist, werde ich ihn erst feiner mahlen, per-und-per eingeben, und zusammen mit den Eigelbe verschlagen, um die Cremigkeit zu verbessern und vielleicht dadurch das Eis sogar etwas lockerer werden zu lassen
  • nur zum Experimentieren möchte ich ca. 15g statt 20g Tee nehmen (vielleicht geschmacklich schon ausreichend)
  • mit anderen gerösteten Oolong ausprobieren

Alledings, bevor ich das nächsten Eis angehe, "muss" ich erst meinen Versuch wegschaffen. Ah! Wie schrecklich! :-P Da das Eis für mich zu süß ist, werde ich es als Zutaten für andere Dessert-Rezepte ausprobieren. ;)

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Ein Stück vom Pazifischen Meer - Gangkou Cha

Gesamten Beitrag lesen: Ein Stück vom Pazifischen Meer - Gangkou Cha

Gangkou Village ist ein Ort für ein langsames Leben und bekannt für Surfer. Aber wir sind wegen seinem Tee hierher gekommen. Nur eine Handvoll von Restaurants und ein paar Surf-Geschäfte, sonst gibt es nichts. Außer dem Meer und Strand, haben wir dort noch kleine Reisfelder gesehen. Teegarten? Nein, nicht gesehen! Zum Glück waren die Bewohner nett und die Kinder haben uns zu dem Haus des Teemeisters geführt, wo wir einen ganz besonderen Tee verkosteten: Gangkou Cha - Meeres Tee - ein einzigartiges Tee-Erlebnis.

Trotz seiner über hundertjährigen Geschichte blieb sein Name eher unbekannt; bis vor kurzem. Der Lebensraum dieses Tees ist sehr einzigartig. Nicht nur,
weil seinen Teegarten nur wenige Gehminuten vom Meer entfernt ist, sondern auch, da er wahrscheinlich die niedrigste Höhe (max. 300 m) hat. Allerdings ohne einen Führer, hätten wir diesen Ort nie finden können. Der Teegarten ist extrem klein und versteckt sich hinter Büschen, wo er von einer großen Vielfalt an Bäumen, Sträuchern und Blumen umgeben ist.

Am Anfang hatte ein Bauern namens Zhu Zhen Zhun aus seiner Heimat Fujian die Samen der vier besten Teepflanzen aus Wuyi mitgebracht, als er zwischen 1821-1850 nach Taiwan auswanderte. Im Jahr 1875 kam der Gouverneur Zhou You Ji (zuständig für die Nachbarprovinz Heng Chun) nach Gangkou, welcher auch aus Fujian stammte, und ein passionierter Tee-Trinker war. Da die Provinz Heng Chun viel zu weit von überall entfernt war und der Weg zu schwierig um Tee aus dem Norden oder der Mitte Taiwans hierher zu transportieren, hatte er Probleme Tee zu trinken. Bis er den Bauern Zhu fand und seinen Tee verkostete. Er war so begeistert, dass er diesen Tee sogar mit seinem heimatlichen Geschmack vergleichen konnte. So schenkte er die Familie Zhu Land um den Tee-Garten zu vergrößern. Aber für Generationen verblieb dieser Tee für die Familie, sowie Gäste und als Geschenk. Bis vor kurzem, als Zhu Shun Xing, in der 5. Generation sich mehr auf die Verbesserung der Qualität konzentrierte um diesen Tee auch außerhalb Gangkous zu vermarkten. Und so erfuhr man von der Existenz dieses einzigartigen „Meeres-Tees“. 

Nach mehr als 100 Jahren haben sich die Teepflanzen auch langsam an diese raue Umgebung, wie starke Winde zwischen September und März, und den konstant hohen Salzgehalt in der Luft durch das Meer, angepasst. Die Blätter werden kleiner und ihre Häutchen sind verdickt. Aufgrund des verringerten Wasserinhalt im Blatt sind auch die Inhaltsstoffe stark konzentriert. Genau deshalb schmeckt dieser Tee etwas kräftiger und hat einen sehr einzigartigen Geschmack aus dem Ozean entwickelt. Seine kugelförmigen Blätter weisen eine “matte Farbe” als Beweis des Meeres auf.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Ein verträumter Nachmittag

Gesamten Beitrag lesen: Ein verträumter Nachmittag

Mein Wochenende hat schon heute Mittag angefangen. Ich kann einfach nicht mehr. Mein Gehirn ist von dieser Wochen beim auspacken und sortieren komplett ausgelaugt! Ein Zeichen, dass ich jetzt eine kleine Pause unbedingt brauche.

Viele spannende Tees warten noch in der Reihe, aber.. ich kann momentan wirklich nicht mehr! Mein Kopf ist leer! So habe ich meine Lieblingsmusik angemacht, einen Tee von vielen ausgesucht und bereite mich auf ein entspannenden Nachmittag vor.

Die Wahl fiel auf einen losen Puer aus den 90'er Jahren. Ein Puer, welchen ich durch eine persönliche Puer-Such-Aktion für einen Kunden entdeckt hatte. Vor 20-Jahren waren diese Teeblätter eigentlich als Rohstoffe eines "normallen" Puer-Beengs gedacht. Aber der Teemeister hatte nicht wirklich ein System in seiner "Tee-Fabrik" und hatte diesen Sack mit Tee schon längst vergessen. Irgendwenn tauchte der Sack wieder auf, und durch meine Suche und vielen Ecken steht dieser Puer nun in meiner Tee-Kammer.

Normallerweise ist für mich Puer ein Winter Tee, aber irgendwie habe ich einfach Lust. Nachdem ich die Blätter in dem erwärmten Gaiwan platziert hatte, wurde mir auch schnell klar, dass ich doch keine schlechte Wahl getroffen hatte. :)

Sein holziges Aroma hat mich sofort in einen Herbstwald entführt. Ich war sofort weg! Langsam goss ich das frischgekochte Wasser in den Gaiwan, und mein Büro hat sich in einen Wald mit großen Bäumen und Blumen verwandelt. Bei dem ersten Schluck konnte ich meine Augen schon nicht mehr aufmachen. Ich möchte nur in diesem wunderschönen Traum bleiben. Auf der Zunge hinterlässt der Tee ein etwa "kitzeliges", fast ein leicht "elektrisches" Gefühl. Der Gaumen und die Atmung sind gefüllt von einem blumigen Duft, welcher auch nach mehreren Minuten noch hängen bleibt. Es ist ein himmlisches Gefühl.

Dieser lose Puer (aus dem 90'er) sollte dann auch für weitere Träumer und Herbstwanderer in der nächsten Tagen verfügbar sein.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Traditioneller Pomelo Tee

Gesamten Beitrag lesen: Traditioneller Pomelo Tee

Es ist endlich so weit, heute habe ich einen Orangen-Tee zum Opfer gebracht. Er ist einer von drei verschiedenen Obst-Tees (Pomelo, Orange und Zitrone), welche ich von meinem Tee-Bäckermeister in Taiwan mitgebracht habe.

Ähnlich dem Mandarine Puer aus unserem früherem Tee-Sortiment China, wird Tee in die Frucht-Schale gefüllt und im Ofen gebacken. Diese Idee hat eine über 100 Jahre alte Geschichte und wurden von den Hakka erfunden.

Ursprung
Die Hakka gehören zu einer der acht han-chinesischen Volksgruppen und haben ihre eigene Sprache, Kultur und Tradition. Ursprünglich wurde diese Art von Tees nur mit Pomelo hergestellt, zum einen aus wirtschaftlichen und zum anderen aus gesundheitlichen Gründen.

Hakka sind sehr bekannt für Ihre Sparsamkeit und Fleißigkeit. Aber, was haben diese Charaktereigenschaften mit dem Tee zu tun? Weil...

Sparsamkeit:
Pomelo ist groß, hat eine schöne Farbe und eine sehr lange Haltbarkeit. Daher nehmen die Hakka sie sehr gerne als Opfergabe für ihre Götter und Vorfahren und stellen sie vor den Schrein. Nach einiger Zeit wird die Opfergabe normalerweise gegessen. Leider ist das Fleisch der Pomelo viel zu sauer zum essen. Aber Essen wegzuschmeißen ist für die Hakka undenkbar. Daher kam die Idee, das Pomelo-Fleisch herauszunehmen und es zu benutzen; z.B. mit verschiedenen Zutaten mischen damit man es überhaupt essen kann.

Fleißigkeit:
Hakka arbeiten immer fleißig, daher ist ein gesunder Körper natürlich sehr sehr wichtig. Nach der traditionellen chinesischen Medizin fördert die Pomelo-Frucht die Verdauung, Schleimlösung und hilft beim Gewicht verlieren. Wohingegen die Wissenschaftler Insulin, Naringin, Hesperidin, ätherisches Öl, Vitamin B1, Vitamin B2, Niacin, Vitamin C, Fructose, Glucose, Proteine, Lipide, Eisen, Calcium, Phosphor und Rohfaser in der Pomelo entdeckt haben. Daher ist Pomelo Tee eine traditionelle Volksmedizin.

Herstellung
Einen Pomelo Tee herzustellen ist jedoch keine leichte Arbeit:
- mit dem Messer öffnet man erst eine Öffnung auf dem Kopf der Pomelo
- mit dem Löffel nimmt man das Fleisch heraus
- nach altem Rezept wird Tee, Süßholz, Basilikum, Minze, Blumea und etc. mit dem Obst-Fleisch gemischt
- die Mischung wieder in die Pomelo-Schale füllen und mit einer Schnur befestigen
- dann wird sie getrocknet, immer wieder gepresst und gedreht und gedampft oder über Holz gebacken 
- je nach Wetter kann dieser Prozess über Tagen dauern

Heutzutage wird der Tee immer noch per Hand hergestellt. Da diese Herstellung so arbeitsintensiv und kompliziert ist, und mit einer reichhalten Auswahl an schulmedizinischen Alternativen, wird diese Tradition wahrscheinlich bald verschwinden.

Die drei Obst-Teesorten sind übrigens mit einem 10-Jahre gelagerten Oolong gefüllt und werden bis zu 60 Stunden über Holzfeuer (Longan-Holz) gebacken. Zwischendurch muss man den Tee immer wieder ruhen lassen und die gesamte „Back“-Zeit kann einige Tage dauern. Diesen Tee kann man auch für sehr sehr lange lagern.

Daher trinke ich auch gerne Mal einen “aromatisierter Tee”, nicht nur für die Seele, sondern auch für meine Gesundheit.

**Bemerkung: Wenn Sie Interesse an diesem Tee haben, schreiben Sie uns eine kurze E-Mail. Denn dieser Tee wird nur auf Nachfrage beim Tee-Bäckermeister hergestellt.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

2013 Teereise China - Huangshan: Taiping Houkui

Gesamten Beitrag lesen: 2013 Teereise China - Huangshan: Taiping Houkui

Taiping Houkui ist einer der kostbarsten Tees in China. Nicht nur wegen seiner kurzen Erntezeit, die an ca. 25 Tage im Jahr ist und um den Zeitpunkt des Gu Yu - in der Regel zwischen April und Mai - stattfindet und nur an trockenen Tagen geerntet werden kann, sondern auch wegen seines sehr arbeitsintensiven Herstellungsprozesses, welcher vollständig per Hand ist.

Taiping Houkui aus der dem gleichnamigen Landkreis Tapining stammend, ist einer der Teespezialitäten der Huangshan Region. Ähnlich dem Huangshan Mao, erschien Taiping Houkui erst 1900 während der Qing-Dynastie  auf der Tee-Landkarte, trotz der langen Teegeschichte in dieser Region.

Die Übersetzung dieses Teenamens bedeutet "friedlicher Affenkönig" und basiert auf verschiedenen Legenden. Meine Lieblings-Legende handelt von einer Affen-Familie, die in den Berg Huangshan lebte. Eines Tages erkundete das Affenbaby die Region um Taiping. Doch aufgrund des dichten Nebels, verlor es seinen Weg nach Hause. Der Vater machte sich auf die verzweifelte Suche nach seinem Sohn, verstarb aber nach langer Suche in einem Tal an Erschöpfung. Ein alter Mann fand die Leiche und begrub sie im selben Tal und pflanzte einige Teebäume und Blumen an der Seite des Grabes. Als im darauffolgenden Frühjahr der alte Mann zurück kam um Kräuter zu pflücken, stellte er fest, dass das Tal von grünen und gesunden Teebäume bedeckt war. Dann hörte er eine Stimme aus dem Berg, welche sich für die gute Seele des alten Mannes bedankte. Es war die Stimme des Affenvaters. So wurde später das Tal nach dem Affen benannt "Hou Ken" – das Affen-Tal, und der Tee bekam den Namen "Hou Kui" – der Affen-König.

Die Teegärten befinden sich in der Regel auf rund 350m Höhe. Die Temperatur ist in diesem Bereich relativ kühl mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von etwa 14 °C und ca. 210 bis 220 frostfreie Tage ohne Frost. Vor allem sind die Teegärten aber von Nebel bedeckt, so dass nur begrenzt Sonnenstrahlen die Teepflanzen erreichen, welches in einem süßen und überhaupt nicht bitter werdende Tee resultiert, sogar wenn man ihn zu lange ziehen lässt.

Das Besondere an den Taiping Houkui ist sein lang und flach geformtes Blatt, markiert mit einem feinen quadratischen Raster. Dieses Raster entsteht durch den einzigartigen Herstellungsprozess, um genau zu sein: das Trocknen (Backen) der Teeblätter. Hierfür werden jeweils "eine Knospe und zwei Blätter" sorgfältig auf ein mit Baumwolltuch abgedecktes Gitter platziert und durch fixiertes Walzen gerollt. Anschließend kommen sie so in den Heißluft-Ofen (bei niedriger Temperatur). Dadurch entsteht das unverkennbare Merkmal eines Taiping Houkui Teeblattes.

Es hat einen süßen und blumigen Duft, der oft als Orchideenduft beschrieben wird. Sein Geschmack ist mild, leicht nussig, mit einer angenehmen zart grassigen Note. Im Abgang zeigt er seine Geschmeidigkeit und bietet einen leicht-kühlenden Effekt auf der Zunge.

Die Zubereitung: Um diesen Tee zu brauen, empfehlen wir, eine hohe schlanke Glasteekanne oder entsprechendes Glas zu verwenden. Die mit heißem Wasser erwärmte leere Kanne bzw. das leere Glas wird mit 5 – 6 Teeblättern befüllt. Aufgrund der Wärme im Glas verbreitet sich gleich ein wunderschön blumiger Duft. Dann fügt man 1/3 Wasser (85-90 °C) in das Glas und lässt den Tee für 1min ziehen. Anschliessend füllt man das Glas mit Wasser auf und braut den Tee für weitere 3-5 Minuten, bevor man ihn serviert. Meine Empfehlung ist es, nicht die Teekanne oder das Glas komplett auszugießen, sondern immer 1/3 Wasser drin zu lassen, wenn man einen weiteren Aufguss plant. Diese Vorgehensweise wiederholt man dann für jeden weiteren Aufguss. Insgesamt sind so ca. 3 bis 4 Aufgüsse möglich.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

2013 Teereise China - Huangshan: Keemun Gongfu

Gesamten Beitrag lesen: 2013 Teereise China - Huangshan: Keemun Gongfu

Keemun ist ein chinesischer roter Tee (von den Langnasen als Schwarztee bezeichnet) gehört schon eher zu den alten Bekannten und man hat seinen Namen sicherlich schon öfters gehört. Auch wenn seine Exportgeschichte etwa 200 Jahre nach der von anderen chinesischen roten Tees beginnt - zum Beispiel ein Lapsang Souchong aus Fujian wurde bereits im 17. Jahrhundert gerne in Europa getrunken - so ist die Geschichte des Keemun dennoch interessant. 

Sein Ursprung
Sein ursprünglicher Name ist "Qimen Hong Cha". "Qimen" ist die chinesische Umlautschrift Pinying von 祁门, einer sehr kleinen Stadt im Süden der Region Huangshan (Provinz Anhui). Und "Hong Cha - 红茶" ist eine der chinesischen Tee-Kategorien für vollständig oxidierten Tee, d.h. Roter Tee, durch seine rote bernsteinfarbene Tasse. Im Westen, gehört dieser zu der "schwarzen“ Teekategorie, wahrscheinlich aufgrund der sehr dunkelfarbenen getrockneten Blätter. Um die Teeblätter ohne Zerstörung der kleinen Haare und Struktur der frischen Blätter in dünne und eng verarbeitete Teeblätter zu herstellen, erfordert umfangreiche Erfahrungen und Kompetenzen ("Gongfu" in Chinesisch).

Vor dem Erscheinen von Keemun Hong Cha war Qimen eine rein Grüntee produzierende Region. Nach einer Legende brachte 1875 ein pensionierte Beamter namens Yu Ganchen die Methode zur Herstellung von roten Tee von seiner Reise aus Fujian mit. Und zu Hause angekommen  experimentierte er mit Maofeng Tee als Rohmaterial zur Herstellung von roten Tee. Sein Experiment wurde ein solcher Erfolg, dass ein aus Qimen stammender Mann, mit Namen Wu Yuanlong, beschloss, den Weg von Yu Ganchen fortzusetzen.

Keemun Hong Cha wurde wenig später in den Westen exportiert und erreichte eine überraschende Popularität in England, so dass er zu den Top-10-Tees aus China  wurde. Darüber hinaus begann mach ihn in Mischungen zu verwenden, wie zu der Zeit schon existierenden English Breakfast. Die allgemeine Popularität von Keemun Hong Cha veränderte Qimen von eine Grüntee zu einer roten Tee herstellenden Region.

Allerdings könnte einer der Gründe sein, warum  Keemun so in der Teeexportgeschichte berühmt wurde, dass er auch durch die instabilen Zeit  der chinesischen Geschichte überleben konnte: Revolution gegen das kaiserliche System, Bürgerkrieg und 2 Weltkriege.

1930/31 erfand W. McKertcher das CTC („zerbrechen, zerreißen, rollen“) Verfahren zu Schwarzteeherstellung, welches zwischen 1950-70 sehr populär wurde. Wahrscheinlich um die gleiche Zeit begann man Keemun Tee auch nach diesem "neuen" Herstellungsverfahren zu verarbeiten, um die steigenden Nachfrage im Westen bedienen zu können. Dies könnte eventuell erklären, warum die meisten der Export Sorten von China Keemun gebrochen sind.

Unser Vergleich
Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich zwischen dem Import Grad Keemun (d.h. unser Keemun (Premium)) und seine traditionelle Version (Keemun Gongfu (Qimen Hong Cha)):

Wenn Sie gerne Milch / Sahne und Zucker in schwarzen Tee trinken, oder lieber einen stärkeren und gleichzeitig einfacheren chinesischen roten Tee bevorzugen, dann empfehlen wir Ihnen unseren Premium-Keemun. Für diejenigen, die nicht nur gerne einen feineren und traditionell handverarbeitenden Tee bevorzugen, welcher nicht nur Freude in seinem Geschmack bringt, sondern auch etwas für das Auge ist, wird unser Keemun Gongfu Sie nicht enttäuschen. Allerdings, wenn Sie mögen, wird die Gongfu Version auch mit Milch / Sahne passen, was sicherlich gut mit der natürlich malzigen Süße passt.

Obwohl Keemun ein sehr konventioneller Tee ist, kann man immer mit der Wassertemperatur  experimentieren, wie ich es in der obigen Tabelle dargestellt, tat. Sie werden überrascht sein wie unterschiedlich ein und derselbe Tee schmecken kann.

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

2013 Teereise China - Huangshan: Huangshan Maofeng

Gesamten Beitrag lesen: 2013 Teereise China - Huangshan: Huangshan Maofeng

Huangshan(Gelber Berg) ist seit meiner Kindheit eines meiner vielen Traumziele. Diese Gebirgskette im Süden der Provinz Anhui erstreckt sich von Nord nach Süd und deckt ein Fläche von ca. 1.200km2 ab. Sie hat mehr als 72 berühmte Gipfel - mit dem höchsten Berg von 1.864 m - und zahlreiche Täler, sowie über 10 kleinere und größere Flüsse und Wasserfälle. Huangshan ist berühmt für seine märchenhafte Landschaft, einzigartige Felsformationen, einheimischen Kiefern und dem Sonnenaufgang mit seinem "Meer aus Wolken". All diese Eigenschaften sind seit jeher eine der einflussreichsten Inspirationen für chinesische Maler und Schriftsteller / Poeten. In China ist Huangshan einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden und wird von chinesischen Gelehrten und Künstlern geliebt. So zählt es auch seit 1990 zu den UNESCO Weltkulturerben.

Sein Wetter
Geografisch liegt Huangshan im östlichen China, welches sich hauptsächlich aus Hügeln, Becken und Ebenen zusammensetzt. Das Klima ist subtropischen und weißt einen gemäßigten Klima Monsun auf, welcher es auf eine durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge von 1800-2000mm bringt. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 15,4 ° C; am heißesten wird es im Juli(durchschnittlich 27,4 ° C) und am kältesten im Januar (durchschnittlich 2,8 ° C). So ist die Region Huangshan frostfrei an ca.  210 - 230 Tagen pro Jahr. Aufgrund der feuchten Luft aus dem ostchinesischen Meer und den hohen Bergen des Huangshan, sammelt sich die Feuchtigkeit in den Tälern und verwandelt sich in Wolken, die nicht nur eine der faszinierendsten Landschaften in China schafft, sondern auch ein perfektes Klima für den Wachstum von Tees, wie etwa dem "Huangshan Maofeng" oder "Taiping Hou Kui". Beide gehören zu den berühmtesten Grüntees aus dieser Region.
 

Tees aus Huangshan
Tee aus Huangshan findet schon seine ersten Datierung in Schriften aus der Song-Dynastie(960-1279), wird aber erst richtig populär während der Ming-Dynastie (1368-1644). So kann man von einer fast 400 jährigen Teeanbau-Geschichte sprechen.


Huangshan Maofeng

Allerdings erscheint Huangshan Maofeng auf der Tee-Landkarte erst in der Qing-Dynastie. Basierend auf historischen Dokumenten stellte die "XieYu Tea Factory 谢裕大茶号" den ersten Maofeng 1875 in Huangshan Fuxi her. Da dieser Teeaus sehr jungen Knospen, mit einer Schicht aus kleinen silbernen Haaren besteht, bekam er den Namen "Mao Feng". Dieser Name bringt klar seine Form durch "Mao" - bedeutet Haar - und seine Ursprung"Feng" - symbolisiert einen sehr spitzen Gipfel – zum Ausdruck.

Umgebung der Teeanbaugebiete
Die hohen Berge des Huangshan sind grün und die meiste Zeit des Tages von Nebel bedeckt. Wenn es doch aufklart kann man die darunter liegenden großen Bambuswälder, kleine Bäche oder schlanken Wasserfälle überall sehen. Viele Teegärten sind an recht steilen Hängen angebaut, und für unerfahrene Teepflücker wie uns, können sie gefährlich werden. Wenn man aber ein wenig Glück hat, so kommt man auch beim „normalen“ wandern zu einen der vielen Wasserfälle an einem Teegarten vorbei, und so konnten wir uns nicht helfen, die frischen Knospen direkt von der Pflanze zu probieren. Sie schmeckten sehr erfrischend und unerwartet blumig bis hin zum Gaumen, sowie leicht anregend und minzig auf der Zunge. Es war wirklich etwas Besonderes.

 Zeitpunktder Ernte
Wie für  die meisten grünen Tees, wird die beste Qualität vor dem Ming Festival (genannt Ming Qian), welches 2013 auf den4. April fiel,
geerntet. Die wertvollste Ernte ist die erste nach dem Winter, denn dann ist der Geschmack der Tees besonders elegant, glatt und weich. Zum Zeitpunkt der zweiten und dritten Ernte, ändert sich der Geschmack schon ein wenig, und das Aroma wird reicher und wird leicht knusprig / knackig frisch. Während der Erntezeit, sollte Tee nur an trockenen Tagen gepflückt werden, da eine übermäßige Feuchtigkeit die Qualität des Tees beeinträchtigen und das Aroma und seine Lebendigkeit verloren gehen.

Zubereitung
Lange vertikale Glaswaren sind im Allgemeinen für grüne Tees besonders geeignet, und natürlich bildet der Huangshan Maofeng hierbei
keine Ausnahme. In einem schlanken Glas, kann man nicht nur seinen Geschmack genießen, sondern auch seine schöne Form, wie sich die Blätter langsam öffnen und zu Boden sinken.

Obwohl dieser Tee einen ziemlich niedrigen Inhalt von "Bitter-Komponenten" enthält, welches auf den vorherrschenden Nebel zurück zuführen ist, und so das Eindringen von direkter Sonnenstrahlen auf die Teepflanzen begrenzt,empfehlen wir Ihnen dennoch eine Wassertemperatur von nicht über 95 ° C bei der Zubereitung. Denn dieBlätter sind fein und zart und eine höhere Temperatur könnte sich negativ auf die Beschaffenheit des Tees ausüben.

Gesamten Beitrag lesen
21 - 30 von 30 Ergebnissen