Beiträge zum Thema: Lao Cong

Reise in die Teewelt


Veröffentlicht am von

Die Zeichen des Herbstes

Gesamten Beitrag lesen: Die Zeichen des Herbstes

Offiziell fängt der Herbst erst am 22. September an, aber laut dem chinesischen Mondkalender hat der Herbst längst schon begonnen. Wenn ich morgens die Sonnerstrahlen durch das Fenster meines Wintergarten beobachte, steht sie schon ziemlich lang und schräg. Die Temperatur ist momentan sehr angenehm; unter der Sonne ist jedoch immer noch ziemlich warm. Frühmorgens und Abends wird es aber kühl.

Heute morgen habe ich ein Spielzeug, das ich vor Jahren gekauft hatte, ausgegraben. Es ist ein kleines Ton-Gefäß mit einem Holzstab um die trockene Teeblätter über der Holzkohle zu rösten und so das Aroma hervorzuheben.

So habe ich mir heute Morgen den Lao Cong Shui Xian zur Saison-Eröffnung (für mich) gegönnt.

Da morgen auch meine Meditationszeit ist, habe ich schon die glühende Holzkohle für meine Tea-Session in der Zwischenzeit vorbereitet und Wasser auf der Kohle gekocht. Vorsichtig füllte ich eine reichliche Menge für einen Kännchen Lao Cong Shui Xian in das Gefäß ein um es langsam auf der Kohle zu "grillen" oder "rösten". Ein Bisschen wie beim Marschmallow grillen. Es darf nicht zu heiß sein, aber auch nicht zu schwach. Man soll sich konzentrieren und immer das Gefäß zur Nase bringen um das Aroma zu kontrollieren. Als das Aroma in meiner Nase stimmte, habe ich es zur Seite gestellt und das Kännchen erwärmt. Zum Schluss, bevor ich die Teeblätter in das Kännchen umfüllte, erwärmte ich nochmal die Teeblätter kurz auf. Was soll ich sagen… das Aroma hatte die Luft im Raum schon längst gefüllt.

Und dann war der erste Aufguss im chinesischen Herbst so weit.... die erste Tasse Tee... mmm...
Teeleben-0109-1

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Verlängerte Ziehzeit?

Gesamten Beitrag lesen: Verlängerte Ziehzeit?

 

Für den Geschmack des Tees wissen wir alle, dass neben Wasserqualität und Temperatur die Rolle der Ziehzeit extrem entscheidend ist. Aber entspannt sollte man trotzdem bleiben. :)

Gestern hatte ich einen Lao Cong Shui Xian in der Tasse. Es war nicht wirklich eine Tea Session, wo ich meditiere. Aber ich hatte Lust diesen Tee in etwas höherer Dosierung (Wasser : Tee = 65ml : 7g) zu probieren. So habe ich mich hingesetzt, Wasser auf dem Gasstövchen gekocht und versuchte mich zu konzentrieren. Mein Kopf war leider zu aktiv und die Gedenken kreisten. Es war einfach nicht möglich abzuschalten. Trotzdem habe ich den Tee brav 7 Mal aufgegossen und der Tee hatte kein Problem durchzuhalten. Das Geschmackerlebnis war durchgängig gut und sein gerösteter Charakter war angenehm, süßlich und sehr geschmeidig, aber der entscheidende WOW-Effekt, weshalb ich mich damals entschieden hatte, fehlte. Der Tee war etwas zurückhaltend. Man hatte ein Gefühl, dass noch etwas hinter der Fassade schlummerte. Obwohl ich schon bei 7 Aufgüssen war, habe ich trotzdem das Wasser für den 8. eingegossen und den Tee während meiner Mittagzeit ziehen lassen.

Ich habe etwa 1 Stunden Mittagpause gemacht. Eine verlängere Ziehzeit mache ich gerne, einfach um den letzten Tropfen zu gewinnen. Ich finde es immer so Schade, jedes Mal die aufgegossenen Teeblätter wegzuschmeißen, egal wie viele Aufgüsse ich davon schon getrunken habe.

Naja... zurück zu meinem "letzte Aufguss". Ich kam zurück, habe den Tee ohne große Erwartung in die Tasse gegossen, dann einen kleinen Schluck. Wie gewöhnlich schloss ich meine Augen und versuchte diesen Tropfen mit voller "Konzentration" zu schmecken und vielleicht in Erinnerung zu prägen.

Dann... wow.. nein.. war jemand da und hat meinen Tee gewechselt? Nein, es kann einfach nicht sein, weil ich die einzige im Haus war. Der Tee hat sich total verändert, transformiert. Die Tasse war süß nach Rosinen, blumig, gereift, Rosenwein... JA!! Genau... das war der Grund wieso ich mich in diesen Tee verliebt hatte.

Danach hatte ich noch mindestens 4 oder 5 weitere Aufgüsse, jeweils mit einer sehr langen (über 20 Min oder länger) Ziehzeit. Und jedes Mal kam der Effekt wieder. Bis zu dem letzten Aufguss hatte ich immer noch das Gefühl, dass ich noch einen weiteren haben könnte. ;)

LaoCong-ShuiXian-Blog-3

Ich glaube der Grund dafür war,  dass nach 7 Aufgüssen der Tee schon komplett "ausgewaschen" war. Alles was raffiniert war, konnte endlich ans Licht kommen. Da die Aufgüsse länger wurden, hatte ich die Temperatur stark reduziert. Aromen sind sehr von der Temperatur abhängig und viele feinere zeigen sie sich nur in dem kälterem Temperaturbereich.

Es lohnt sich mit den Ziehzeiten selbst zu experimentieren.

Heute habe ich dieser Lao Cong Shui Xian noch einmal in die Tasse gegossen und detailierte Notizen gemacht. Aber eines sollte man nicht vergessen; die Empfindung des Geschmacks variert von Mensch zu Mensch. Daher sollte man nicht versuchen, den Geschmack den ich beschrieben habe in gleicher Intesivität zu suchen. Mit einem offenen Herzen der Tasse Tee zu begegnen ist der beste Weg um den Tee zu genießen und erleben zu können.

Noch ein Hinweis, man sollte sich Zeit lassen. Den Abstand zwischen Aufgüsse ist wichtig um den Nachgeschmack entfalten zu lassen und wahrzunehmen.

Lao Cong Shui Xian: 7g / 65ml
1. Aufguss - erwärmen
2. Aufguss - 30" / 95°C
3. Aufguss - 1' / 95°C
4. Aufguss - 1' / 95°C
5. Aufguss - 3'30" / 95°C
6. Aufguss - 4'30" / 95°C
7. Aufguss - 6' / 90°C
8. Aufguss - 20' / 90°C (danach lassen Sie den Tee so lang Sie Zeit haben, einfach entspannen und die Zeit vergessen)

Viel Spaß!!!!

Gesamten Beitrag lesen