Dez-2019Tee Sortiment

 

die Kunst des Tees: Oolong, Pu Erh und weitere Raritäten

„Wer Tee trinkt, der geht auf Reisen“. Dieses Zitat beschreibt die Kunst des Tees sehr gut. Denn hinter jeder Tasse Tee von uns steht eine Reise. Diese beginnt oft mit einem Aufenthalt in China und Taiwan. Vor Ort lernen wir die Teebauern, ihre Kultur, den geschichtlichen Hintergrund der Tees und auch die menschlichen Beziehungen und Einflüsse persönlich kennen. Ob Oolong oder Pu Erh, es sind vor allem die kleinen Teebauern und Teemeister, die wir besuchen. Sie haben über Jahre oder gar Generationen ihr Handwerk gelernt sowie weiterentwickelt und nehmen uns in ihre Welt des Tees mit. Und so möchten auch wir unsere Kunden mit auf eine Reise in die Welt der Oolong, Pu Erh und Tee-Raritäten nehmen.

Taiwan: Oolongs und mehr

In Taiwan sind dies hauptsächlich Oolong Tees, aber auch die eine oder andere Rarität ist wie ein Schwarztee dabei. Taiwan hat vielleicht gerade wegen seiner geographischen Lage ein breites Spektrum an Oolong Tees zu bieten. Dieses reicht von dem honigsüßen Oriental Beauty im Norden über delikate Hochgebirgs-Oolongs zu dem Pazifikwinden ausgesetzten Meerestees (Gangkou Cha) im Süden der Insel.

China: Ursprung des Tees

Die Heimat des Pu Erhs  Welt der Pu Erhs und Felsentees hat es uns in China angetan. Alleine mit diesen beiden Sorten gibt es soviel zu entdecken, so dass wir schon ein wenig stolz darauf sind, unseren Kunden so manche Tee-Raritäten in diesem Gebiet anzubieten. Natürlich dürfen klassische grüne und weiße Tees nicht fehlen, die einen festen Bestandteil der chinesischen Teegeschichte ausmachen.

Pu_Erh_des_Monats_Banner

 

Teebauern und Teemeister: Ein Blick in ihre Welt

Und wie könnte es nicht anders sein, lernen wir bei einer Tasse Mi Xiang Oolong oder Mengku Tuo Cha Pu Erh am meisten über die Tees unsere Teebauern und Teemeister.  Dabei nehmen sie uns mit auf ihre Reise über die Entstehung und Entwicklung ihres Tees. So lernen wir die Tees unter den Bedingungen kennen, wie wir sie auch zu Hause genießen. Im Gaiwan oder Kännchen mit unterschiedlichen Mengen und Ziehzeiten zubereitet. Nebenher erzählen sie uns von ihrem Leben mit Tee, ihren Träumen aber auch Ängsten. Wie überall gibt es Entwicklungen, die sie mit mehr oder weniger Freude entgegensehen. Denn ihr Fokus liegt wie bei die Kunst des Tees auf einer nachhaltigen Entwicklung des Tees.

Neben all den Tassen Tee nehmen sie uns auch mit auf die Teefelder und erläutern die besonderen Anbau- und Erntebedingungen. Dabei lernen wir oft die Pflücker kennen und lernen mehr über deren Leben. Manchmal arbeiten wir dann sogar mit den Pflückern zusammen, auch wenn dies eher in einem lächelnden Kopfschütteln resultiert, da wir deren filigrane und effiziente  Handarbeit bei weitem nicht abbilden können. Darüber hinaus versetzt uns die Vielfältigkeit der einzelnen Teefelder in China und Taiwan immer wieder ins Staunen, denn wie es das Sprichwort besagt, man sieht im wahrsten Sinne den Wald vor lauter Bäumen nicht und so braucht es schon das geübte Auge, die Teebäume manchmal auszumachen. 

Meister-Klasse-2014

Diese Welt der Oolong, Pu Erh und weiterer Tee-Raritäten bieten wir unseren Kunden auf den folgenden Seiten an und wünschen Ihnen dabei eine abwechslungsreiche Reise in die Welt der Tees.